Sommerserie «Eleganz» - Waldkindergarten

von Jenny Berg

Es ist morgens 8:20 Uhr. Ein Dutzend Kinder tobt über die grosse Wiese beim Allschwiler Weiher. Jeden Morgen bringen ihre Eltern sie hierher an den Treffpunkt des Waldkindergartens Spitzwald. Die Kinder rennen herum, sie spielen fangen, sie kreischen und lärmen, wie das Chindsgi Kinder ebenso machen. Doch wenn es 8:30 Uhr wird, also die Zeit zu der alle Deutschschweizer Kindergärten mit dem Unterricht starten, dann passiert auch hier an der Wiese beim Allschwiler Weiher etwas. Es ist der Zeitpunkt, an dem die Kinder in den Wald aufbrechen. Doch wie bekommt der Kindergärtner seine Rasselbande zusammen? Ruft er laut die Namen der Kinder, einen nach dem anderen? Nein er tut etwas ganz anderes. Er holt eine Naturtonflöte hervor. Damit spielt er ein Sammlungssignal. Eine Melodie, lose zusammengewürfelt aus den Naturtönen der Flöte. Die Kinder hören diese leisen Töne auch vom ganz anderen Ende der Wiese. Sie rennen herbei und ordnen sich wie von Zauberhand zu einem Päckli Zweierreihen.

Jeden Morgen ereignet sich dieses Schauspiel von Montag bis Freitag, bei Regen Schnee und Sonnenschein und wir Eltern schauen dem Spektakel voller Bewunderung zu. Manch einer wird an das Märchen vom Rattenfänger von Hameln denken, der aus Rache mit seiner Flöte alle Kinder aus dem Dorf in eine Höhle gelockt hat. Zum Glück ist es aber nur der Kindergärtner, der uns jedoch beweist, dass Kinder tatsächlich dem Flötenspiel folgen. Und eleganter als mit einer Naturtonflöte ist eine Schar von Kindern wohl nicht zu bändigen.

Kontakt und weitere Informationen:
geschaeftsstelle@waldkinderbasel.ch
www.waldkinderbasel.ch

X
X
X